Soziale Stadt in Neubrandenburg:

Fördergebiet Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt

Seit 1999 gibt es das Bund-Länder-Programm „Stadtteile mit besonderem Entwicklungsbedarf – Die Soziale Stadt “. Ziel des Programmes ist es die Verbesserung der physischen Wohn- und Lebensbedingungen sowie die Stabilisierung und Verbesserung der wirtschaftlichen Basis in den ausgewählten Stadtteilen zu verbessern. Durch Vermittlung von Fähigkeiten, Fertigkeiten und Wissen soll eine Stärkung des Gebietsimages und eine bessere Identifizierung mit den Quartieren erreicht werden. Das Fördergebiet in Neubrandenburg umfasst die Stadtteile Ihlenfelder Vorstadt, das Vogelviertel und den Reitbahnweg und bildet somit das größte Gebiet in Mecklenburg-Vorpommern.

Aufgabe des Quartiersmanagement ist es, die Bewohner zu aktivieren an der Entwicklung ihres Stadtteils teilzuhaben, die verschiedenen Akteure des Fördergebietes zu vernetzen, Projekte zu initiieren und die Öffentlichkeitsarbeit zu pflegen. Das Quartiersmanagement nimmt sich der Probleme im Fördergebiet an und vertritt die Interessen des Quartiers. Ein wichtiges, unterstützendes Instrument für die Arbeit des Quartiersmanagements ist der sogenannte Verfügungsfonds  mit einem Volumen von 20.000€. Das Integrierte Handlungskonzept  bildet dabei den Rahmen und die inhaltliche Ausrichtung des Quartiersmanagement.

Lernen Sie die drei Viertel Ihlenfelder Vorstadt, Reitbahnviertel und Vogelviertel im Kontext der Städtebauförderung kennen! Auf der interaktiven Karte finden Sie wichtige Instiutionen im Quartier, die Chronik zeigt die Meilensteine der Quartiersentwicklung seit Aufnahme in die Städtebauförderung.

INteraktive-KarteChronik

 

 

 

ihlenfeldervorstadt

 

reitbahnviertel

 

Vogelviertel