Offene Werkstatt lädt zum Zuschauen ein

Restauration Kunstwerk

Offene Werkstatt lädt zum Zuschauen ein

Die literarische Figur Mudder-Schultz, als resolute Bäckersfrau 1866 von Fritz Reuter in Neubrandenburg geschaffen, gilt als bekanntestes Denkmal seiner Werke. Als Figurengruppe in Stein verewigt wurde die beschriebene Szene 1923 anlässlich des 100-jähriges Firmenjubiläum von Wilhelm Jaeger in Neubrandenburg geschaffen. In den Jahren ihres Bestehens war die Figurengruppe an verschiedenen Standorten in der Stadt präsent und erinnerte stets an die im Werk Dörchläuchting beschriebene Szene. Im Laufe der Zeit wurde der Mutter Schultz-Brunnen bald besser als Mudder-Schulten-Brunnen. Der letzte Standort des Brunnens, der Bahnhofsvorplatz wird nun komplett neugestaltet. Im Zuge dessen bekommt auch der mittlerweile in die Jahre gekommene Brunnen, samt Figurengruppe, eine umfangreiche Schönheitskur.

Von Anfang an war hier eine öffentliche Begleitung dieses Prozesses vorgesehen. Die KEG-Kommunale Entwicklungsgesellschaft mbH lädt dazu am 11.07.2019 im Zeitraum von 11-16 Uhr alle interessierten Besucher in den Innenhof des Regionalmuseum ein. Vor Ort werden Fachleute der Firma ROA-Berlin die Figurengruppe in einer offenen Werkstatt säubern und umfangreich restaurieren. Das heißt Sie haben die Chancen den Fachleuten bei ihrer Arbeit über die Schultern zu schauen und die verschiedenen Handgriffe und Arbeitsschritte im Detail beobachten.

KEG Neubrandenburg

 

 

zurück-zur-Übersicht