Kulturen verbinden, egal woher man kommt

Fest der Nationen – für jeden etwas dabei!

Anlässlich der interkulturellen Woche der Stadt Neubrandenburg fand am 29.09.2017 im AWO Migrationszentrum das Fest der Nationen statt. Unter dem alten Motto „Ein Kessel Buntes“ hat das Team des Migrationszentrums ein Programm von Tanz, Theater und Gesang zusammengestellt und dazu unterschiedlichste Akteure eingeladen. Das Besondere daran: die vielen unterschiedlichen Nationen, aus denen die Künstler ihr Kulturgut transportierten. So konnten die Besucher den Klängen des traditionellen Musikinstruments „Oud“ aus Syrien, inklusive arabischem Gesang von der deutschen Sängerin Dörte Heidecker, Trompetenspielern aus Serbien, dem Geigenspiel aus dem Iran gespielt von Sonya Hossein Khan und einem Musikstück aus Eritrea, vorgetragen und begleitet mit dem „Krar“ von Diesnet Berhe, einem Mitarbeiter aus den eigenen Reihen des Migrationszentrums, lauschen. Auch tänzerisch gab es Einiges zu sehen! Die Besucher wurden vom Zigeunertanz aus Russland betört, konnten die akrobatischen Leistungen einer Breakdance Performance bestaunen und auch beim orientalischen Folkloretanz aus dem Nahen Osten, Dabke, selbst das Tanzbein schwingen. Eine große Premiere feierte eine seit 2016 bestehende Theatergruppe aus Syrern und Deutschen, die beim Fest der Nationen bereits zwei Szenen ihres, teils auch kritischen, Theaterstücks darstellten.

So hat das Migrationszentrum mit seiner Veranstaltung zum Abschluss der interkulturellen Woche zwei wesentliche Dinge deutlich gemacht: „Neubrandenburg ist bunt!“ und „Kulturen verbinden, egal woher man kommt!“

 

 

zurück-zur-Übersicht